RZFV" Otto Lilienthal"e.V.

Züchterische Erfolge unserer Mitglieder

In unserem Verein gibt es angagierte Züchter.
Einige sind im Internet present. Auf die Seite "Verlinkungen" können die Zuchtbetriebe direkt angeklickt werden.

 

Interessantes aus der Pferdezucht zu Kietzer Hengsten


Fohlen, die in die Welt passen
Das erte Bild, ein Stutfohlen von Pilot's Letzten aus einer Pascostute,darunter Darß xx/ Kolibri
Das zweite Bild ein Stutfohlen, aus einer Pascostute, darunter Rudelsburg/Darß xx/ Kolibri
Fohlenschau in Altranft


Video Video

Pilot's Letzter

Pilot's Letzter einer der letzten gekörte Hengst von Pilot. Das war 1999 in Münster. Eine LGS von 7936 Euro hat er und eine NLGS von 2198 Euro mit nur 2 Pferden. Beim Bundeschampionat konnte er sich 5 und auch 6 jährig vorn platzieren, sowie bei den Weltmeisterschaften in Lanaken war er mit nur 5 Jahren vorn dabei.
Bereits 7 jährig war er mehrmals siegreich und gut platziert in schweren Springen unter Florian Meyer zu Hartum. Mit 8 Jahren kam er dann zu Markus Merschforman, unter dem er mehrfach siegreich und hoch platziert war, z. T auch international.
Er stammt ab von dem jüngsten Springpferdemillionär, dem Pilatussohn Pilot. Der im Prinzip zwei bedeutende Linien begründet hat. Einmal Pilot und zum anderen Polydor. Pilot hat in seiner relativ kurzen Lebenszeit von nur 17 Jahren buchstäblich Berge versetzt. Es gab so viele erfolgreiche Pferde und gekörte Hengste. Er deckte seit 1977 und hat eine LGS von fast 4 Mill. mit 783 Pferden. Es gab 4 Pferde, die S Dressur gingen und 231 Pferde, die S Springen gingen.

Seine Mutter hatte eine NLGS von über 8000 Euro. Sie stammt ab vom Kemmerhengst Akzent II, der eine NLGS von 808 453 Euro mit 784 Pferden hatte. Es gab 56 Pferde, die erfolgreich waren in S Dressuren und 11 Pferde, die erfolgreich in S Springen waren. Hier finden wir Leistungsblut pur, der Trakehner Absatz verpaart mit dem legendären Blüter Waidmannsdank xx.

Der Muttervater Pik Bube (Pik König/ Frusta/ Domspatz), ebenfalls sehr interessant gezogen, sammelte eine NLGS von 819 882 Euro mit 450 Pferden. 48 konnten sich in S Dressuren behaupten und 20 waren erfolgreich in S Springen. In nur einer Saison ( 1983) sammelte er meistens mit Herbert Rehbein 10 Siege in schweren Dressuren.
Prinz Oldenburg, der unter Holger Wulschner erfolgreich war und als Deckhengst in Passin wirkte, hatte eine Pik Bube Mutter verpaart mit Ramiro.
Die Fohlen von unserem Pilot Sohn sind frohwüchsig und haben einen ganz feinen Typ. Sie sind Fidel und trotzdem sehr anhänglich und umgänglich. Er ist eine Bereicherung für unsere Zucht. In der Abstammung findet man Leistungspferde im Dressur sowie auch im Springsport. Wir werden uns bemühen die jungen Pferde so gut es geht zu fördern. Genetische Voraussetzungen sind gegeben.

Abstammung Pilot's Letzter

Lapaz L

In Kietz bei der Familie Welling steht der alte Sporthengst Lapaz zum Decken.
Ich möchte heute einmal über die Bedeutung der Mütter in der Zucht schreiben. Lapaz Mutter ist Ranaschun. Sie brachte elf Fohlen zur Welt:
Rauna (Ramiro's Son), sprang bis zur Klasse S,
Gameton (Gonfaron), gewann die Leistungsprüfung und bewies sich in Brasilien sowohl im Springsport als auch in der Zucht.
Von Larry brachte Ranaschun London L. Er ging gute Prüfungen für junge Pferde und gewann später unter einem Schweizer Reiter in der S- Klasse.
Lapaz L war erster Reservesieger der Körung und wurde ebenfalls S Pferd.
Zwei Töchter von Dinard L blieben in der Zucht bei Ligges.
Ranaschuns Sohn Piaget L (Polydor) wurde umgetauft in Polix und für die AES gekört.
Cobra (Cornet Obolensky), und Portland (Pilot) sorgten bereits beim Bundeschampionat für Aufsehen und später erziehlte Portland unter Marco Kutscher internat. Erfolge und sprang dann in Kanada.

 

Ranaschuns Mutter Usch (Uspurator), wurde von Fritz Ligges (1938-1996)und später auch von seiner Frau Ulrike in Springen, Dressur und auch Vielseitigkeit geritten. Dann begann Ligges mit dieser Stute seine züchterische Laufbahn. Sie stammte vom Gestüt Vornholz. Mit Ligges Hengst Ramiro brachte sie Ranaschuns Vollbruder Rodney, der widerum im Sport hocherfolgreich war. Ligges war mit ihm Reserve für die Olympischen Spiele 1984. Seine Kinder gewannen 450 000 Euro und sein Halbbruder Roger (Ribot) ging unter Dr. Rainer Klimke erfolgreich im Grand Prix Dressur.

"Blut ist der Saft, der Wunder schafft",


sagte Graf von Lehndorf einst und hatte einfach Recht.

Uspurator xx

ist der Vollbruder des 3 Jahre älteren Der Unhold xx, der ebenfalls in der Warnblutzucht wirkte. In der 3. Generation kommen wir auf die Stute Unschuld xx. Ihren Sohn Uhland xx (Laland xx)findet man in der Mutterlinie von Springvererber Robin I Z (Ramiro Z).
Uspurator xx finden wir in der Abstammung vieler guter Springpferde: So z.B. Uhland, der unter Peter Weinberg Sieger im großen Preis von Dortmund, oder Urquell, unter Hauke Schmidt, sowie Uta Maro, der unter Norbert Koof internationale Erfolge verbuchen konnten. Ultimo war seinerzeit bestes Militarypferd unter Jürgen Weber.
Usus, ein gekörter Hengst von Uspurator xx (1968, MV Dompfaff-Feuerländer), war 1971 bis 1983 Staatshengst in Warendorf. Von ihm wiederum stammen Urquell, Urofino und Ultimo. In Oldenburg gab es Ulan (1966, MV Burghard-Gograf)in der Zucht.
Hier kann man ganz deutlich erkennen wie wichtig gutes Vollblut ist, um Sportpferde zu züchten.
Lapaz Abstammung

 


Fohlen 2012


Luxelot aus einer Stute vom Winddancer
Solche tollen Fohlen hat der alte Luxelot in seinem letzten Deckjahr gemacht
Die Sportstute "Margarethe" hat sich in diesem Jahr in der Zucht bewiesen. Stutfohlen von Cappucino

 

Lapaz Fohlen a.d.Porlett (Tochter von Corlett)
Ein sehr frohwüchsiges Fohlen wurde in Kietz von Porlett geboren.
Die alte Darilee (Darß xx/ Kolibri) zeigt uns das sie mit 20 Jahren noch eine gute Zuchtstute ist.
Fohlen vom alten Sporthengst Lapaz L

 

Fohlen von Pilot's Letzten
Typvoll und frohwüchsig wie fast alle seine Fohlen. Die Stute ist eine Rudelsburgstute von Peter Bär.
Hans Werner Ramm aus Kuhlhausebnpräsentiert ein Cappucinofohlen
aus einer Stute vom Drosselbart

 

Auch die Minishettyzucht konnte sich zur Fohlenschau mit verschiedenen Produkten präsentieren.

 

 

 

Fohlenschau in Krumke
Zuchtgemeinschaft Wichmann/Malscherek mit einer Pardonstute und einem Luxelotfohlen.

Wir freuen uns ganz besonders wenn es uns gelingt unsere Zuchtprodukte auch in den Sport zu bekommen.

Als solchen Züchter möchte ich einmal unseren Kurti Rabe hervorheben. Ihm gelingt es immer wieder seine Ponys durch systematische Jugendarbeit in den Sport zu bekommen. Ein Pony aus siner Zucht wurde in diesem Jahr unter Julia Maria Gens Kreismeister.

Auch Familie Welling hat schon verschiedene Pferde in den Sport gebracht. Der gräßte Erfolg ist hier die Stute "Corlett" vom Consul a.d. Longa v. Longo XX. Dieses Pferd wurde von Heike Welling in den Sport gebracht und bis zur Klasse M gefördert. Nachdem Erik sie übernahm, in die schwere Klasse brachte und auch mal zum internationalen Turnier in Leipzig reiten durfte, konnte sie durch Peter Wylde in die USA verkauft werden, wo sie noch sehr erfolgreich unterwegs ist.

beim Bundeschampionat 2003

Pilots Letzter

ist ein in Westfalen gekörter und, leistungsgeprüfter Hengst. Er war Finalteilnehmer beim Bundeschampionat mit einer Note im Springen von 8,5 und war später in Sa und Sb springen siegreich und oft platziert. Der letzte gek. Hengst von den legendären Pilot steht jetzt neben verschiedenen anderen wertvollen Hengsten in Kietz bei Fam. Welling.
Kai ist ein Jungzüchter. Er züchtet kleine Hunde, Kaninchen, Meerschweinchen und natürlich auch wie seine Eltern Pferde.
Züchter: Hans Werner Ramm aus KuhlhausenZüchter: Familie Welling aus Kietz Fohlen von der Kietzer Deckstation
das erste ist vom Holsteiner Cappucino (Carthago x Fra Diavolo XX), die zweiten vom Holsteiner Pasco (Parco XX x Carolus)